halle-neustadt.info

Logo Halle-Neustadt
Skip to: site navigation/presentation

Projekte

: Planen bringt Spaß!

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 Mai 2004 21:15:00 von quartiersmanagement
los.jpgPlanen bringt Spaß! - Wer hätte das gedacht?
Zwischenstand des LOS-Projektes der AWO Erziehungshilfe Halle gGmbH
Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer Planung zur Umgestaltung des Freigeländes am Kinder- und Jugendwohnhaus Trakehnerstraße 20, das derzeit nur von den Kindern und Jugendlichen des Hauses und denen der ambulanten Erziehungshilfe der AWO genutzt wird. Nach der Umgestaltung soll eine multifunktionale Nutzung des Geländes möglich sein und damit die Voraussetzungen für eine sozialräumlich ausgerichtete Projektarbeit der AWO mit Einrichtungen des Wohnumfeldes geschaffen werden.
Im Februar 2004 hat das Projekt mit einem Ideenwettbewerb begonnen, an dem sich 7 Gruppen der AWO Erziehungshilfe beteiligt haben. Die Wettbewerbsaufgabe bestand in der Entwicklung von Gestaltungsideen für das Freigelände und deren Übertragung in ein Modell. Die Projektarbeit einschließlich der Herstellung des Modells sollten die Gruppen in einem Projekttagebuch dokumentieren. In einer offiziellen Auftaktveranstaltung wurde den Teilnehmern die Wettbewerbsausschreibung übergeben, danach hatten alle vier Wochen Zeit sich mit dem Thema zu beschäftigen. Mit viel Begeisterung und Motivation wurde intensiv diskutiert, gebastelt und gebaut, ein regelrechtes Planungsfieber überfiel die Kinder und Jugendlichen, so dass die Zeit bis zur Abgabe für alle wie im Flug vergangen ist. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.
Gerüste eisenbahn
Spielplatz maulwürfe
Schwimmbad Gesamtgelände

Eine Jury, gebildet aus Planern der Stadtverwaltung, einem Landschaftsplaner sowie Vertretern des Vorstandes des AW0 Kreisverbandes Halle e.V., bewertete die eingereichten Wettbewerbsbeiträge und unter Anwesenheit von Presse und Fernsehen überreichten Vertreter der Jury den Kindern und Jugendlichen Preise und Urkunden für die besten Ideen der Entwürfe, die Dokumentation und die Übertragung in die Modelle.

Gruppe Preise-Urkunden
Urkundenübergabe Urkundenübergabe2

Die Preisverleihung der Jury schloss die erste Phase des Projektes ab, als nächster Schritt standen die einzelnen Gruppen nun vor der schwierigen Aufgabe aus der Vielzahl der entwickelten Ideen die besten herauszufiltern. Der nächste Arbeitsauftrag lautete entsprechend sich mit den Arbeiten der anderen auseinander zu setzten und heraus zu finden was daran gefällt und was nicht. Im Ergebnis sollte jede Gruppe eine Hitliste erarbeiten, die die Arbeitsgrundlagen für einen Planungsworkshop bildeten.

Im Planungsworkshop stellten die Gruppen ihre Hitlisten vor und erklärten ihre Auswahl, danach musste eine weitere Eingrenzung der Vorschläge vorgenommen werden, indem aus 7 Hitlisten eine Einzige zusammengestellt wurde. Dies war ein harter Prozess, da es nun für die Kinder und Jugendlichen noch mehr darum ging den Blick von der eigenen Arbeit abzuwenden und sich auch mit dem Gedanken an zu freunden, dass die Ideen von anderen durchaus gut sein können und darüber hinaus galt es zu akzeptieren, dass die Fläche nicht ausreicht um alle Vorschläge umzusetzen.

Workshop-Hitlistenvorstellung
Auswahl1 Auwahl2

Highlight des Workshops war die Vermessung und Einteilung des Geländes. Mit dem Equipment eines Landvermessers machten sich alle an die Arbeit, die Aufteilung der Fläche, wie sie in manchen Modellen angedacht worden ist, in die Realität zu übertragen. Diese Aktion trug wesentlich dazu bei, dass den Kindern und Jugendlichen deutlich wurde, dass der verfügbare Platz begrenzt ist und wie wichtig es ist, sich genauestens zu überlegen, welche Ideen realisiert werden sollen.

Vermessung1 Vermessung2
Vermessung3 Vermessung4

Nach dem Planungsworkshop heißt es nun für die Teilnehmer sich ein paar Wochen zu gedulden, bis der in das Projekt involvierte Landschaftsplaner die Workshopergebnisse in einen Fachplan umgearbeitet hat. Sobald der Fachplan vorliegt, wird er mit den Kindern und Jugendlichen erneut diskutiert und am Ende beschlossen, nachdem der Planer nochmals Zeit hatte, eventuelle Änderungen einzuarbeiten. Nach dem Beschluss des Fachplanes ist die Planungsphase abgeschlossen und die Kinder und Jugendlichen der AWO Erziehungshilfe haben ein gutes Stück Weg zur Realisierung der Neugestaltung des Gartengeländes zurückgelgt. Dann können sich auf den Sommer freuen, wo in einem Workcamp mit anderen Jugendlichen zusammen, die Umsetzung ihrer Ideen beginnen soll.